Druckfrisch eingetroffen - Das Programm 2.2022

Unser neues Kursprogramm für Herbst und Winter 2022 in der Printversion ist da! Ab sofort liegt das aktuelle Programmheft in Rathäusern, Banken, unserer Geschäftsstelle sowie allen Außenstellen im Landkreis zum Mitnehmen und Stöbern aus. Wie sieht es bei Ihnen aus? Wir können den Semesterstart kaum erwarten und freuen uns darauf, mit über 1700 verschiedensten Kursen im nächsten Halbjahr frischen Wind in Ihren Alltag zu bringen. Ob beruflich weiterkommen, die Persönlichkeit weiterentwickeln oder einfach etwas Neues lernen und ausprobieren – entdecken Sie mit uns beruflich wie in der Freizeit neue Horizonte und kommen Sie Ihren persönlichen Zielen näher.

Los geht’s! Das Programm startet ab dem 1. September 2022. Anmeldungen für die Kurse sind hier möglich.

Mein Ziel im Blick - Das neue Programm ist da

Es ist soweit: Unser Programm 2.2022 für Herbst und Winter ist online! Buchungen können ab sofort direkt hier auf der Website erfolgen. Sichern Sie sich Ihren Platz! Das Programmheft erscheint Ende Juli. Unter dem Motto „Mein Ziel im Blick“ veranstalten wir über 1700 Kurse im neuen Semester. Denn Ziele gibt es viele, im Alltag wie in jeder Lebensphase. Wir freuen uns auf viele tolle, beruflich und privat inspirierende, kreative, kulinarische, kulturelle und sportliche Momente mit Ihnen.

01.04.2022 - Bildungsurlaub: Per Gesetz eine Woche mehr Urlaub im Jahr

Fast zu schön, um wahr zu sein: Arbeitnehmende haben in Deutschland laut Gesetz Anspruch auf fünf Tage bezahlten Urlaub, um sich weiterzubilden oder dem Geist oder Körper etwas Gutes zu tun. Dem Deutschen Gewerkschaftsbund zufolge nehmen aber nur ein bis zwei Prozent diesen Bildungsurlaub in Anspruch. Vielen Berufstätigen ist die Möglichkeit der unterstützten Weiterbildung nicht bekannt. Bei der Wahl des Bildungsurlaubs ist ein Zusammenhang zum Beruf nicht zwingend erforderlich. „Neben der beruflichen Weiterbildung kann bei einem Bildungsurlaub auch die persönliche Entwicklung im Vordergrund stehen“, weiß Idrisia Hamza, Programmbereichsleitung Berufliche Bildung bei der Volkshochschule Osnabrücker Land. „Denn inhaltlich gibt es für Bildungsurlaube kaum Grenzen: Ein Bildungsurlaub kann die Marketingfortbildung, ein Führungskräftetraining oder ein Design Thinking Seminar sein, aber eben auch ein Sprachkurs, eine Excel Weiterbildung oder ein Kurs zur Stressbewältigung.“ Die Kursgebühren für einen Bildungsurlaub trägt der Arbeitnehmer/-in. Der Arbeitgeber zahlt in der Zeit das Gehalt weiter. Die Kosten für den Arbeitnehmenden sind von der Steuer als Werbungskosten absetzbar, wenn bei dem gebuchten Bildungsurlaub ein beruflicher Zusammenhang besteht.

Wie Bildungsurlaub nehmen?

Im ersten Schritt gilt es zu überlegen, worauf man Lust hat und was einen beruflich oder privat weiterbringt. Nachdem die Wahl auf einen anerkannten Bildungsurlaub gefallen ist, muss spätestens vier Wochen vor Beginn des Kurses schriftlich ein Antrag beim Arbeitgeber auf Bildungsurlaub eingereicht werden. Bei der Volkshochschule Osnabrücker Land erhalten die Teilnehmenden dafür mit der Anmeldebestätigung ein Aktenzeichen mit einer Anerkennungsnummer der Niedersächsischen Agentur für Erwachsenenbildung. Der Arbeitgeber kann einen Antrag auf Bildungsurlaub nur aus betrieblichen Gründen ablehnen, wie zum Beispiel eine Hochphase in der Produktion oder eine Messe. Ist der Antrag genehmigt, steht dem Besuch des Bildungsurlaubs nichts mehr im Wege.

In den nächsten Monaten starten unterschiedliche Bildungsurlaube bei der vhs Osnabrücker Land. Interessierte haben zum Beispiel die Möglichkeit, zwischen Sprachkursangeboten in Englisch oder dem Bildungsurlaub „Positive Stressbewältigung am Arbeitsplatz“ zu wählen. Im Programmbereich EDV und Neue Medien lernen Teilnehmende im Bildungsurlaub „Praktisches Arbeiten mit Adobe Photoshop, InDesign und Illustrator CC“ die Funktionen der Programme kennen und zu nutzen. Ein Angebot zu den Softwareprogrammen Word, Excel und PowerPoint macht fit für den Berufsalltag. Für neue Aufgaben und Anforderungen im Job qualifizieren die Angebote „Lehrgang zum/zur Brandschutzbeauftragten“ sowie die „Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung“. Der Design Thinking Workshop „Agil arbeiten - aber wie?“ rundet das Angebot der vhs ab. Alle Bildungsurlaube der vhs Osnabrücker Land finden Sie hier.

15.02.2022 - Betriebswirtschaftlich weiterbilden: Online-Reihe Xpert Business

Neben dem Job oder in der Elternzeit einen betriebswirtschaftlichen Abschluss machen: Das geht mit der digitalen Fortbildungsreihe Xpert Business, die ab März an der Volkshochschule Osnabrücker Land startet. Teilnehmende belegen zum Beispiel einzelne Module zu Lohn und Gehalt, Controlling, Personalwirtschaft oder Finanzbuchführung. Je nach Modulauswahl qualifizieren sie sich für die Abschlüsse Finanzbuchhalter/-in, Manager/-in Betriebswirtschaft oder zur geprüften Fachkraft. Ein Modul besteht jeweils aus elf, 16 oder 20 zweistündigen Terminen. Die Kosten liegen für ein Modul zwischen 173 und 299 Euro zuzüglich 75 Euro Prüfungsgebühr.

Monika Overmann nimmt derzeit an den Xpert Business-Kursen der vhs Osnabrücker Land teil, die im letzten Herbst starteten. Sie möchte sich zur geprüften Fachkraft weiterbilden und ist momentan im Qualitätsmanagement tätig. „Die Fortbildung ist für mich eine persönliche Chance, mich beruflich weiterzuentwickeln und lässt sich gut mit meiner Berufstätigkeit vereinbaren“, sagt Overmann. „Zweimal die Woche finden abends Online-Veranstaltungen mit dem Dozenten statt. Die Übungen und das Lernen für Prüfungen kann ich mir frei einteilen. Praktisch ist, dass bei einer digitalen Weiterbildung lange Fahrtzeiten wegfallen. Auch können wir alle Unterrichtseinheiten nachträglich ansehen, falls man einmal krank ist oder etwas nicht verstanden hat, da alle Online-Sitzungen aufgezeichnet werden.“

Karina Stockhorst beschäftigt sich mit der Buchhaltungssoftware Datev, um sich beruflich auf den aktuellen Stand zu bringen. Sie besucht ebenfalls bei der vhs Osnabrücker Land Xpert Business-Kurse. Momentan arbeitet sie im kaufmännischen Bereich eines Unternehmens und ist für die Buchhaltung zuständig. „Es ist tatsächlich die erste digitale Fortbildung, die ich mache. Gut ist, dass es bei den Online-Veranstaltungen immer einen Moderator und einen Dozenten gibt. Der Moderator kann bei technischen Fragen weiterhelfen und sammelt aus dem Chat der Teilnehmenden die Rückmeldungen für den Dozenten.“

Xpert Business ist ein bundesweites Zertifikatssystem für kaufmännische und betriebswirtschaftliche Weiterbildung der Volkshochschulen und weiterer Bildungsträger. Über eine Viertelmillion Menschen haben bereits daran teilgenommen. Nach erfolgreichem Abschluss eines Moduls erhalten Absolventinnen und Absolventen ein Zertifikat. Mehr als 60 Hochschul-Studienzentren erkennen die Zertifikate als Studienleistung an, somit können sich Absolventinnen und Absolventen nahtlos weiterqualifizieren.

Weitere Informationen hier

31.01.2022 - Im Schulalltag unterstützen: Schulsozialarbeit startet in Schule am Berg

Bei Streitigkeiten in der Schule vermitteln, corona-geplagte Eltern unterstützen oder Kindern, die etwas auf dem Herzen haben, zur Seite stehen: Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter übernehmen an Schulen viele Aufgaben. Seit 2014 sind Sozialarbeiter/-innen der Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) an Grundschulen im ganzen Landkreis tätig. Finanziert werden die Stellen vom Landkreis Osnabrück, er übernimmt auch koordinative Aufgaben und berät die Mitarbeiterinnen in fachlichen Angelegenheiten. Aktuell sind 14 Mitarbeiterinnen der vhs an 19 Schulen aktiv, darunter in Bramsche, Georgsmarienhütte, Melle und Quakenbrück sowie in den Gemeinden Belm, Bissendorf, Bohmte, Hagen, Hasbergen und Wallenhorst. Neu hinzu kommt ab Februar die Schule am Berg in Schledehausen. Dort wird Tina Hoppe ihre Tätigkeit aufnehmen. Sie besitzt langjährige Erfahrung als Schulsozialarbeiterin: Vor zehn Jahren begann sie an der Grönenbergschule Melle, wechselte dann an die Grundschule Bissendorf.

„Ob bei familiären Problemen oder Lernschwierigkeiten: Schulsozialarbeiter/-innen bringen eine besondere Expertise ein und können Lehrkräfte im Schulalltag unterstützen und entlasten“, sagt Björn Windmann, Schulleiter an der Schule am Berg. „Es ist bereichernd, eine Expertin vor Ort zu haben, die einen anderen Blick auf herausfordernde schulische Angelegenheiten hat.“ Tina Hoppe versteht sich als neutrale Ansprechpartnerin für Kinder, Lehrkräfte und Eltern. „Mein Fokus liegt darin, mit allen Beteiligten ein positives Miteinander zu gestalten, dabei ist meine Grundhaltung wertfrei und offen,“ sagt Hoppe. Jeder kann sich bei Problemen an sie wenden – und sollte sie selbst einmal nicht weiterhelfen können, kann sie mit ihrem breitgefächerten Netzwerk dazu beitragen, die passende Anlaufstelle zu finden. Um ein gutes soziales Miteinander an Schulen zu stärken, setzt sie beispielsweise auf Projekte wie das Konzept „Pausenengel“: Schülerinnen und Schüler lernen, wie sie Streitigkeiten auf dem Schulhof schlichten und Kinder trösten, wenn sie traurig sind. Weitere Angebote für Kinder finden etwa zum Umgang mit Gefühlen, zu wertschätzender Kommunikation oder zu Medienerziehung statt. Diese Sozialtrainings können im Klassenverband, in Kleingruppen oder mit einzelnen Kindern nach individuellen Wünschen gestaltet werden. In Corona-Zeiten waren die Herausforderungen für Eltern und ihre Kinder besonders groß: Zum Teil waren Kinder monatelang zu Hause, es fand kein Präsenz-Unterricht statt. Spielplätze, Schwimmbäder oder Sportvereine waren geschlossen und Eltern mussten den Spagat zwischen Homeschooling und Homeoffice meistern. „Familien waren in dieser Zeit unglaublich belastet“, sagt Hoppe. „Eltern hat es geholfen, sich in Gesprächen einfach mal Luft zu machen. Das sehe ich dann auch als meine Aufgabe.“
Auf das Angebot der Schulsozialarbeit macht sie in Elternbriefen aufmerksam, ist auf Elternabenden, im Klassenzimmer, im Lehrerzimmer und in den Pausen auf dem Schulhof präsent. Gelegentlich besucht sie auch den Unterricht. 30 Stunden in der Woche steht sie Schüler/-innen, Lehrkräften und Eltern in Schledehausen zur Verfügung, auf Wunsch nachmittags oder abends. Weitere Informationen zur Schulsozialarbeit und zu allen Ansprechpartnerinnen hier.

01.11.2021 - Monsterschule und Tanz-Moves für Freiheit – Bühne frei für Kinder in Dissen und Bramsche

Bramsche/Dissen. Tanzschritte trainieren, Texte schreiben, Lieder proben und Bühnenbilder gestalten: Rund 60 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren besuchten in den Herbstferien die Ferienbildungsangebote in Dissen und Bramsche. In Musiktheaterworkshops, die sich an Kinder im Grundschulalter richteten, verwandelten sich die Kinder in Monsterlehrlinge einer Gruselschule. Die älteren Kinder probten im Rahmen des talentCAMPus unter dem Motto „Frei von? – Frei für?“. Jetzt feierten die Bühnenshows Premiere.

Buntes Bühnenprogramm
Dem Publikum in der Bramscher Meyerhofschule und im Schulzentrum in Dissen präsentierten die Mädchen und Jungen ein buntes Programm. Es wurde gesungen, getanzt und geschauspielert. Im Mittelpunkt der Grundschüler, die unter dem Motto „Monsterschule“ probten, standen Themen wie Freundschaft und Zusammenhalt. So erkennen zum Beispiel die Lehrlinge der Gruselschule in Dissen bei einem Streit auf dem Pausenhof am Ende: Alle Monster müssen gleichbehandelt werden. Wie kann ich etwas ausdrücken – sei es mit Worten oder Bewegung? Das stand bei den Kindern des talentCAMPus an beiden Standorten auf dem Programm. Sie präsentierten den Zuschauenden einen Mix aus Tanzchoreografien und Standbildern und machen dabei ihre individuellen Vorstellungen von Freiheit deutlich.

Die Organisation ist echtes Teamwork
Belohnt wurden die Bühnenkünstler und -künstlerinnen vom begeisterten Applaus der Eltern, Großeltern, Freunde und Geschwister. „Es macht mich immer wieder stolz zu sehen, wie die Kinder in einer Woche ihre Rolle finden und selbstbewusst auf die Bühne treten. Das dabei ganz nebenbei noch eine Auseinandersetzung mit Sprache stattfindet, ist natürlich ein Sahnehäubchen“, sagt Juliane Macke, die als Sprachkoordinatorin bei der vhs mit ihrem Team das Angebot auf die Beine gestellt hat. Die Formate fanden zum vierten bzw. dritten Mal in Bramsche und Dissen statt. Die Organisation von Musiktheater und talentCAMPus ist echtes Teamwork: Die vhs wurde an beiden Standorten bei der Umsetzung von vielen Kooperationspartnern tatkräftig unterstützt. Die Kommunen stellten die Räumlichkeiten zur Verfügung. Das Bildungsmanagement des Landkreises unterstützte bei der Bewerbung der Formate. Der Universum Verein in Bramsche und der Lernstandort Noller Schlucht in Dissen sorgten für einen reibungslosen Ablauf vor Ort. Finanziert wurde der talentCAMPus über das Programm „Kultur macht stark“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Mittel für das Angebot Musiktheater stellte der Landkreis Osnabrück zur Verfügung.

07.10.2021 - Fit für Naturschutz: Kinder erhalten Zukunftsdiplom der vhs Osnabrücker Land

Osnabrück. Apfelsaft herstellen, Geheimnisse der Schleiereule lüften und als Umweltdetektive dem Schatz der biologischen Vielfalt auf der Spur: Von Juli bis September nahmen 500 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren an rund 100 Veranstaltungen des Zukunftsdiploms der Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) teil. Die kostenfreien Angebote, die ganz im Zeichen von Natur- und Klimaschutz standen, fanden in zehn Gemeinden und Städten im Nord- und Südkreis statt. Ausgerichtet wurde das Zukunftsdiplom zum zweiten Mal. Erstmalig war in diesem Jahr der Südkreis mit Veranstaltungen in Bad Iburg, Bissendorf, Georgsmarienhütte und Melle dabei. „Umweltschutz und Nachhaltigkeit gehören zu den großen Themen unserer Zeit,“ meint Landrätin Anna Kebschull. „Das Zukunftsdiplom macht sich zum Auftrag, Kinder für ihre Umwelt zu sensibilisieren und eine positive Einstellung zu Natur- und Klimaschutz zu fördern. Das gelingt vor allem durch Spaß und das gemeinsame Erlebnis.“ Bei der Umsetzung des Zukunftsdiploms arbeitet die Volkshochschule Osnabrücker Land mit einem starken Netzwerk aus dem gesamten Landkreis zusammen. Außerdem wird das Zukunftsdiplom von der Klimainitiative des Landkreises Osnabrück gefördert.

Wer drei oder mehr Veranstaltungen besuchte, erhält nun das Zukunftsdiplom per Post zugeschickt. „Die Nachfrage nach den Angeboten des Zukunftsdiploms war riesig. Das freut uns sehr“, berichtet Jana Kutkowski, verantwortlich für das Format bei der vhs. Insgesamt konnten die Kinder an maximal fünf Veranstaltungen teilnehmen, die vor allem draußen in der Natur stattfanden. So erkundeten die Kinder zum Beispiel das Leben im Bach in Bersenbrück oder beobachteten bei einer Exkursion in Georgsmarienhütte den Jäger der Nacht – die Fledermaus. „Weil einige Kinder aufgrund der sehr hohen Nachfrage nicht auf drei besuchte Veranstaltungen kamen, haben wir kurzerhand die Klimaschutzaufgaben ins Leben gerufen“, erklärt Kutkowski. Die Aufgaben geben Tipps, wie Umweltschutz im Alltag ganz einfach umsetzbar ist und regen zum Beispiel zum Wassersparen oder maßvollen Fleischkonsum an. Wenn innerhalb einer Woche 15 Klimaschutzaufgaben erledigt wurden, erhielten die Kinder einen weiteren Stempel im Zukunftspass. Diesen bekam jedes Kind zu Beginn des Formates. „Viele Mädchen und Jungen waren so motiviert, dass sie die Klimaschutzaufgaben zusätzlich zu den Angeboten absolvierten“, berichtet Kutkowski. Marina Strauch, Mutter zweier teilnehmender Kinder, erzählt, dass die Veranstaltungen des Zukunftsdiploms und die Klimaschutzaufgaben nachhaltig Wirkung zeigen: „Unsere Kinder haben mit Begeisterung an den Aktionen für den Klimaschutz teilgenommen und sind auch jetzt in ihrem Alltag sehr aufmerksam und eifrig dabei, Gutes für die Umwelt zu tun.“ So schalten die Kinder bei dem Verlassen des Raumes das Licht aus, drehen den Wasserhahn beim Einseifen der Hände ab und sammeln Müll im Wald oder auf öffentlichen Plätzen.