31.07.2019 - Zeit für mich und neue Impulse

Osnabrück. Knapp 2.000 Workshops, Seminare und Freizeitkurse bietet die Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) ab September im gesamten Landkreis und der Stadt Osnabrück. Die neuen Angebote können ab sofort online unter vhs-osland.de oder postalisch über die Anmeldekarten in den Programmheften gebucht werden. Die Programmhefte liegen ab dieser Woche in Rathäusern, Sparkassen sowie in der Geschäftsstelle und allen Außenstellen der vhs aus.
„Zeit scheint immer kostbarer zu werden und jedem zu fehlen“, sagt Geschäftsführer Jörg Temmeyer. „Mit unserem neuen Programm wollen wir dazu motivieren, sich Zeit zu nehmen für die persönliche berufliche Weiterentwicklung, das Entdecken einer neuen Sprache, die eigene Gesundheit oder für das Entfalten individueller Kreativität.“
Viele Kurse laden dazu ein, Außergewöhnliches auszuprobieren: Erstmalig bietet die vhs „Finnisch für die Reise“ und einen Kurs zu „Hieroglyphen“ an, welcher der geheimnisvollen Schrift des alten Ägypten nachgeht. Neu sind auch die Premium Intensivkurse für Englisch, Französisch und Spanisch, sie ermöglichen in kleinen Gruppen mit maximal vier Teilnehmenden intensives Lernen.


Digitales Knowhow erhalten Interessierte in den Seminaren zu Suchmaschinenoptimierung, Social Media für Freiberufler, Handwerker und kleine Betriebe oder Bloggen für Einsteiger. Nachhaltiges Change-Management, Arbeitsrecht für Arbeitgeber und der positive Effekt von Humor im Arbeitsalltag stehen in anderen Seminaren der Beruflichen Weiterbildung im Mittelpunkt.


Zeit zum Genießen verschaffen der Hagener Kirsch-Kochkurs, der europäische Weinabend, die stark nachgefragten Männerkochkurse oder der Kurs „Leckeres to go“, mit Tipps für die gesunde Lunchbox. Lust, sich Zeit für Kultur zu nehmen, macht das Lesefrühstück in Bramsche oder die Vortragsreihe über Künstler/-innen am Bauhaus – passend zum hundertjährigen Jubiläum des Bauhauses. Kunstvolle Schreibschrift liegt voll im Trend, der Workshop „Handlettering“ bietet Zeit und Raum für das Erproben verschiedener Stile. Kreativität ist auch in zahlreichen Kursen gefragt, die ab November auf Weihnachten einstimmen. Sie laden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu ein, für die Liebsten ein Festtagsmenü, stimmungsvolle Dekoration oder selbstgemachte Weihnachtsgeschenke aus der Küche zu kreieren.

 

17.04.2019 - Tierische Dschungelgeschichten und Tanz-Moves für Respekt und Toleranz

Ostercappeln/Schwagstorf. Von zwei seltenen Schmetterlingen und von Schlangen, die Bananen mögen, handelt das Musiktheaterstück „Dschungelfreunde“; von Toleranz und Respekt die Tanzchoreographien, die Kinder und Jugendliche im Veranstaltungszentrum Schwagstorf auf die Bühne brachten. Die Aufführungen studierten Mädchen und Jungen während eines einwöchigen Ferienworkshops ein. Die Vorstellung in Schwagstorf vor rund hundert Zuschauerinnen und Zuschauern bildete den krönenden Abschluss.


Bereits zum siebten Mal organisierten die Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) und die Gemeinde Ostercappeln die kostenfreien Ferienangebote, an denen in diesem Jahr insgesamt 40 Kinder und Jugendliche aus Bad Essen, Bohmte und Ostercappeln teilnahmen. An Kinder zwischen sechs und zehn Jahre richtete sich der Musiktheaterworkshop „Dschungelfreunde“, den die Theaterpädagoginnen Vivian Schröder und Sabrina Vieweber leiteten. Im Stück „Dschungelfreunde“ treffen Schmetterlinge, Affen, Schlangen und Kinder aufeinander und erleben einige Abenteuer, die auch musikalisch auf die Bühne gebracht wurden. Am talentCAMPus nahmen Kinder und Jugendliche zwischen elf und fünfzehn Jahren teil. Mit Unterstützung von Theaterpädagogin Ellen Gottschlich und Theaterpädagogen Marco Knille entwickelten sie eine eigene Choreographie und fanden einen tänzerischen Ausdruck für so große Themen wie Respekt und Toleranz. Selbstgeschriebene Raps und ein Saxofonsolo flossen ebenfalls in das Tanzstück ein. Finanziert wird der talentCAMPus über das Programm „Kultur macht stark“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung getragen wird. Die Mittel für den Musiktheater-Workshop stammen vom Landkreis Osnabrück.


„Mit wieviel Engagement und Begeisterung die Kinder und Jugendlichen in ihren Schulferien Texte oder Schrittfolgen einstudieren, macht mich mächtig stolz“, sagt Juliane Macke, die als Sprachkoordinatorin für die vhs Osnabrücker Land sowie den Landkreis Osnabrück die Ferienworkshops auf die Beine stellt. Pädagogin Maria Voth, die vor Ort im Auftrag der Gemeinde für den reibungslosen Ablauf sorgte, ergänzt: „Es ist toll zu sehen, wie Mädchen und Jungen ihre Rolle gefunden haben und am Ende der Woche mit großem Selbstbewusstsein ins Scheinwerferlicht treten.“ Rainer Ellermann, Bürgermeister der Gemeinde Ostercappeln, stellt die Räumlichkeiten in Schwagstorf gern für die Ferienworkshops zur Verfügung: „Ich bin jedes Mal wieder beeindruckt, was die Schülerinnen und Schüler in so kurzer Zeit gemeinsam erarbeiten und mit ihrer Freude am Spiel das Publikum in den Bann ziehen.“

 

11.04.2019 Weiterbildung wichtiger Baustein der Fachkräftesicherung

Osnabrück. Die Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt nach Einschätzung des Landkreises Osnabrück zu den wichtigen Maßnahmen der Fachkräftesicherung regionaler Unternehmen. Die Wirtschaftsförderung des Landkreises, WIGOS, sowie die Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) präsentierten jetzt Zahlen und Fakten zu ihren beruflichen Fortbildungsangeboten. „Gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für unsere Unternehmen ein wichtiges Pfund im nationalen und internationalen Wettbewerb“, zeigten sich WIGOS-Geschäftsführer Siegfried Averhage und der Geschäftsführer der vhs Osnabrücker Land, Jörg Temmeyer, bei der Präsentationen der Zahlen überzeugt. Vor diesem Hintergrund bieten beide Partner spezielle Angebote für Unternehmen und ihr Personal.

Die Bandbreite der vhs Osnabrücker Land ist groß und reicht vom Coaching für Führungskräfte über wertschätzende Kommunikation im Job bis hin zu Design Thinking als Kreativtechnik für das Generieren von Innovationen. Klassische Seminare, wie Einführungen in die Buchhaltung, PC-Kenntnisse für den Büroalltag oder Business-English sind ebenfalls im Programm. Angehende Industriekaufleute, Logistiker oder Groß- und Einzelhandelskaufleute können mithilfe der Prüfungsvorbereitungskurse für Auszubildende mit gutem Gefühl in die Klausur gehen. Qualifizierungsangebote für Tagesmütter und -väter sowie Fortbildungen im Bereich Altenpflege und Schul- und Sozialpädagogik richten sich an die Zielgruppe der Erwerbstätigen, z.B. in Schulen und sozialen Einrichtungen.

Jörg Temmeyer, Geschäftsführer der vhs, und sein Team entwickeln das Angebot kontinuierlich weiter: „Mit Blended Learning-Angeboten bieten wir Teilnehmenden eine Kombination aus selbständigen Lernphasen zu Hause und Präsenzphasen im Kurs. Unsere Dozentinnen und Dozenten ergänzen analoge Lernmethoden durch digitale Bestandteile, etwa den Einsatz der Lernplattform vhs.cloud. Uns als Weiterbildungsträger ist es wichtig, sowohl mit unseren Seminarthemen als auch mit den unterschiedlichsten Kursformaten am Puls der Zeit zu sein.“

Generell wird das berufliche Weiterbildungsangebot der vhs sehr gut angenommen, wie die Zahlen des Jahres 2018 zeigen. „Insgesamt bot die vhs Osnabrücker Land 111 verschiedene Kurse und Bildungsurlaube an. Fast 1.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen daran teil“, freut sich der Geschäftsführer der vhs. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, vhs-Seminare für innerbetriebliche Weiterbildungen zu buchen, vor Ort im Unternehmen oder in den Räumen der vhs.

Für Qualität und Vielfalt steht auch das berufliche Weiterbildungsangebot der WIGOS. „Mit 24 angebotenen Seminaren und über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Jahr 2018 sind wir mit der Akzeptanz unseres Angebots sehr zufrieden“, erläutert Averhage. Man setze seit einigen Jahren auf so genannte Kompaktseminare von vier bis fünf Stunden, um auch Unternehmern und Mitarbeitern kleinerer Unternehmen, die sich nur schwer aus dem Tagesgeschäft herausziehen könnten, die Möglichkeit zu geben, sich zu Fachthemen zu qualifizieren.

„Die WIGOS bietet Seminare zu Managementthemen genauso wie für Einkauf, Vertrieb und Marketing“, verrät Averhage. Spannend dabei sei, dass oftmals gleich mehrere Personen eines Unternehmens an einem Seminar teilnehmen. Durch die vielfach dezentrale Durchführung überall im Landkreis Osnabrück sei das WIGOS-Weiterbildungsangebot für viele Unternehmen eine gute Ergänzung zu einer möglichen Inhouse-Schulung und einem individuellen externen Seminar außerhalb der Region.

Bei den Themen der Seminare erfreuen sich Dienstleistungs- und Marketingthemen einer besonders großen Beliebtheit. „Der kundenorientierte Umgang mit Beschwerden steht dabei genauso im Fokus wie die sinnvolle Gestaltung und Schaltung von Google-Anzeigen“, erläutert der WIGOS-Geschäftsführer. „Inzwischen nehmen sogar Unternehmen aus der Stadt Osnabrück und den benachbarten Kreisen unser Angebot wahr.“ Dies sei ein nachdrücklicher Beleg für die Qualität des Angebots und eine gute Werbung für den Wirtschaftsstandort Landkreis Osnabrück.

Nähere Informationen zu den Bildungsangeboten der WIGOS und der vhs Osnabrücker Land sind zu finden im Internet unter https://www.wigos.de/seminare sowie www.vhs-osland.de.

 

24.01.2019 Mehr Sport, gesünder essen und beruflich vorankommen

Osnabrück. Das neue Jahr beginnt für Viele mit guten Vorsätzen: Weniger Stress, mehr Bewegung und eine bessere Ernährung stehen dabei ganz oben auf der Liste. Einige Arbeitnehmer/-innen haben sich für 2019 auch berufliche Ziele gesteckt. Das aktuelle Programm der Volkshochschule Osnabrücker Land enthält eine große Auswahl an Kursen die helfen, gute Vorsätze umzusetzen.

Bootcamp am Alfsee und Fettfallen aufspüren

Zum gemeinsamen Kampf gegen den inneren Schweinehund lädt Dozentin Renate Balßen ein. Im Fettburner-Kurs trainieren die Teilnehmer/-innen an der frischen Luft mit Boxübungen ihre Fitness (Kursnummer: 191-190326). Auch mit dem Kurs „Bodystyling“, einem abwechslungsreichen Workout, kommt der Körper nach den Feiertagen wieder so richtig in Form (Kursnummer: 191-190319).Wie die Pfunde purzeln, damit kennt sich ebenfalls Dozentin Anja Schöne aus: Sie verrät in ihrem achtwöchigen Seminar „Gesund abnehmen, bewusst essen!“, in welchen Lebensmitteln die größten Fettfallen lauern. Kursteilnehmer/-innen überprüfen zunächst ihr eigenes Essverhalten und erhalten dann beim gemeinsamen Kochen Tipps, wie sie ihre Ernährungsgewohnheiten ändern und dauerhaft Gewicht verlieren (Kursnummer:191-120302).

Den Griff zum Schokoladenriegel ersparen sich alle, die den Kurs „Pausensnacks - leicht, lecker und schnell vorbereitet“ von Kathrin Pilkenroth besuchen. Pilkenroth zeigt, wie mit wenig Aufwand Müsli- und Nuss-Snacks, belegte Sandwiches, Fitnessburger und Fruchtsmoothies für die Pause im Büro entstehen (Kursnummer: 191-150366). Aus Sicht der indischen und jahrtausendealten Gesundheitslehre Ayurveda ist Nahrung ein Heilmittel: Wer das Richtige isst, kann gesundheitlichen Beschwerden vorbeugen. Einen Geschmack von der traditionsreichen asiatischen Philosophie erhalten Interessierte im Kurs „Vegetarisch Kochen im Zeichen von Ayurveda“ von Manuela Markowski (Kursnummer:191-150368).

Work-Life-Balance, Business-English und Wordpress-Knowhow

Die Arbeitswelt wandelt sich stetig: Zunehmende Digitalisierung, flachere Hierarchien und eine wachsende weltweite Vernetzung erfordern immer wieder neue Kompetenzen. Im Wochenendseminar „Telephoning and Corresponding” lernen Kursteilnehmer/-innen souverän den persönlichen Kontakt mit internationalen Geschäftspartner/-innen zu meistern (Kursnummer: 191-600410). Zu den weltweit beliebtesten Content-Management-Systemen zählt WordPress, ein Tool das ursprünglich von Bloggern entwickelt wurde. Damian Kaufmann zeigt in seinem Kurs wie einfach eine eigene Website mit WordPress aufgesetzt werden kann (Kursnummer: 191-600507).

Nicht nur Knowhow in Sprachen und EDV, auch Soft Skills sind im Beruf gefragt: Ausstrahlung und Auftreten vermitteln am Arbeitsplatz Kompetenz. Wer im neuen Jahr mit seinem Erscheinungsbild punkten will, der ist im Kurs von Elisabeth Brunsmann richtig (Kursnummer: 191-601230). Den gewachsenen Anforderungen in der Arbeitswelt Stand zu halten ist oft nicht einfach. Der Workshop „In Balance bleiben“ vermittelt Techniken, wie in Belastungssituationen Entspannung und Ausgeglichenheit erreicht und der Stresspegel gesenkt werden kann (Kursnummer: 191-100309).

Fragen zum Programm und zu den neuen Kursangeboten beantwortet der vhs-Kundenservice (Telefon 0541/501-7777, E-Mail: vhs@LKOS.de). Die Geschäftsstelle im Kreishaus Osnabrück ist von Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 9 bis 13 Uhr erreichbar. Anmeldungen sind jederzeit online möglich.

14.01.2019 - Virtuelle und reale Lernwelten - für jeden was dabei

Osnabrück. Webinare mit einem via Webcam zugeschalteten Dozenten, Seminare mit Präsenzabenden und Phasen zum Selbstlernen mittels Online-Plattform oder bewährte Kurse direkt vor Ort in der Außenstelle – das Angebot der Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) deckt ein breites Spektrum an Formaten und Themen ab. „Im privaten Alltag wie im Arbeitsleben sind die Effekte der Digitalisierung deutlich zu spüren. Auch die Kurse der vhs Osnabrücker Land entwickeln sich weiter“, sagte vhs-Geschäftsführer Jörg Temmeyer bei der Vorstellung des neuen Programms für das Semester 1/2019. Nach wie vor stehe für die vhs der persönliche Kontakt zu den Teilnehmenden im Vordergrund. „Trotzdem können sie bei uns digitale Kompetenzen kennenlernen, erproben und kreativ nutzen. ‚Für jeden was dabei‘, das ist unser Ziel“, betonte Temmeyer.

Ab Montag, 4. Februar, beginnt das Semester, das viele neue Themen umfasst. Erstmals greifen Bildungsurlaube der Beruflichen Bildung „Design Thinking“ oder „Betriebliches Eingliederungsmanagement“ auf. Kulturell Interessierte können sich zum Museumsführer für das Museum im Kloster in Bersenbrück weiterbilden oder sich in Webinaren mit dem Thema „Künstliche Intelligenz“ auseinandersetzen. Neu sind Kurse mit Präsenz- und Online-Phasen für die Sprachen Niederländisch, Norwegisch und Schwedisch. Zusätzlich erfüllt der Programmbereich Fremdsprachen die Nachfrage nach weiteren, kompakten Sprachkursen, z.B. „Bulgarien – Sprache und Kultur fernab vom Goldstrand“.

Schokoladenseite und Wanderung mit Alpakas

Die Bandbreite im Freizeitangebot reicht vom „Entdecken Ihrer Schokoladenseite“ in Dissen, dem Waldbaden „Shinrin Yoku“ in Bad Iburg, Hagen und Bad Laer über „Allwetter Walking“ am Alfsee bis zur Wanderung mit Alpakas in Georgsmarienhütte oder dem „Bridge Crashkurs“ in Bramsche. Kreative Arbeit mit Holz steht beim „Tischlern für jedermann“ in Georgsmarienhütte im Mittelpunkt. Kinder ab 12 Jahren können Apps mit dem App Inventor entwickeln.

Deutlich erweitert wurde das Fortbildungsprogramm für Tagesmütter und -väter, das in fast allen Städten und Gemeinden des Landkreises Kurse zu verschiedenen, neuen Themen anbietet – seien es konkrete Spielideen für den Alltag, Fragen rund um die Erziehung oder die Zusammenarbeit mit Eltern. Für Menschen, die in Schichten arbeiten, macht der Programmbereich Deutsch/ Integration in Fürstenau das Angebot, einen Deutschkurs zu buchen, aber passend zur Arbeitszeit zwischen zwei Unterrichtsterminen und -zeiten wählen zu können.

„Egal in welcher Lebensphase unsere Teilnehmenden sich befinden, Weiterbildung steht für Veränderung, für einen Schritt nach vorn, für Chancen und Impulse. Die Menschen im Osnabrücker Land stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit und wir halten passend zu den Wünschen unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein aktuelles und abwechslungsreiches Angebot bereit“, hob Temmeyer hervor.

Das aktuelle Programmheft ist ab sofort bei den Außenstellen vor Ort, in den Rathäusern und Gemeindeverwaltungen sowie an vielen weiteren Auslagestellen erhältlich und online verfügbar. Fragen zum Programm und zu den neuen Kursangeboten beantwortet der vhs-Kundenservice (Telefon 0541/501-7777, E-Mail: vhs@LKOS.de). Die Geschäftsstelle im Kreishaus Osnabrück ist von Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 9 bis 13 Uhr erreichbar. Anmeldungen sind jederzeit hier möglich.

 

28. August 2018 - Gönn dir Buchstaben: Bibliotheken und Volkshochschulen in Stadt und Landkreis Osnabrück motivieren zum Lesen

Osnabrück. Zum Welt-Alpha-Tag am Samstag, 8. September, veranstalten die Bibliotheken und Volkshochschulen in Stadt und Landkreis Osnabrück erstmals gemeinsam verschiedene Aktionen, um den Spaß am Lesen zu wecken. Unter dem Motto „Gönn dir Buchstaben“ laden die Institutionen in ihre Häuser ein, zum Beispiel zum Schnuppertermin in der Lernwerkstatt in Georgsmarienhütte, zu Spiel und Spaß mit Buchstaben in Melle, zur Autorenlesung in Osnabrück oder zur Ausstellung in Bramsche.

„Lesen ist Fitness für den Kopf und Wellness für die Seele“, erklärte Katrin Hettlich, Leiterin des Alpha-Netzwerks der Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs), bei der Vorstellung der gemeinsamen Aktionen. „Wir machen darauf aufmerksam, dass Lesen sich lohnt. Für Menschen, die lesen und damit lernen können, eröffnen sich im Beruf, aber genauso auch im Privatleben, immer wieder neue Perspektiven. Deshalb rufen wir dazu auf, sich etwas Gutes zu tun und die vielen Möglichkeiten und Unterstützungsangebote vor Ort zu nutzen.“ Nach wie vor leben in Deutschland über 20 Millionen Menschen, denen es schwer fällt, Texte zu lesen, zu schreiben und zu verstehen. In vielen Situationen im Alltag sind diese Fähigkeiten aber wichtig, zum Beispiel um Formulare und Verträge auszufüllen, Automaten zu bedienen, Fahrpläne zu lesen oder Beipackzettel zu verstehen.

„Für die Menschen im Landkreis Osnabrück ist es wichtig, dass sie sich die Freude am Lernen bewahren und so ein Leben lang Neues erleben und erfahren können“, betonte Landrat Michael Lübbersmann. Die Bibliotheken und Volkshochschulen leisteten mit ihren Angeboten „einen wichtigen Beitrag zur Chancengleichheit in der Bildung“, so Lübbersmann. Mit ihren Angeboten in der Region könne man auch im Erwachsenenalter trainieren und dazu lernen. „Ein Beispiel sind die offenen Lernangebote der vhs Osnabrücker Land. Sie laden zum Lernen ein, ohne Leistungsdruck und mit individueller Begleitung“, hob vhs-Geschäftsführer Jörg Temmeyer hervor.

Die Bibliotheken in Stadt und Landkreis Osnabrück haben sich für den Welt-Alpha-Tag am 8. September verschiedene Aktionen einfallen lassen. Bei der Gemeinschaftsaktion „Leseleine – Freude teilen“ sind die Besucher eingeladen, ihre Freude am Lesen auf eine Karte zu schreiben und an eine Leine in ihrer Bibliothek zu hängen. Diese Leine zieht sich als roter Faden von Melle über Dissen, Georgsmarienhütte, Osnabrück, Bramsche, Fürstenau, bis nach Bersenbrück und Quakenbrück.

In Stadt und Landkreis weisen gemeinsame Plakate und Handzettel auf Lernangebote und weitere Aktionen hin:

  • Geschenkte Lesezeit verspricht die Stadtbibliothek Melle, Weststraße 2, 49324 Melle: Allen Erwachsenen, die am 8. September ihren Bibliotheksausweis verlängern oder sich neu anmelden, schenkt der Förder- und Freundeskreis drei Monate Lesezeit dazu. Also 15 Euro Lesegebühr für 15 Monate statt für 12 Monate.
  • Am Samstag, 8. September, veranstaltet die Stadtbibliothek Georgsmarienhütte, Schoonebeekstraße 8, 49124 Georgsmarienhütte, von 11 bis 13 Uhr ein Schnupperangebot der Lernwerkstatt, die in Kooperation mit der vhs Osnabrücker Land regelmäßig montags und dienstags angeboten wird.
  • Die Stadtbücherei Bramsche, Mühlenstraße 7, 49565 Bramsche, zeigt zu den Öffnungszeiten die Ausstellung „Wie lebt es sich in einer Welt ohne Buchstaben“.
  • Die Stadtbibliothek Osnabrück lädt am Samstag, 8. September, um 13 Uhr zu einer Lesung mit Marion Döbert ein, bietet Führungen durch die Bibliothek in einfacher Sprache an und veranstaltet einen Bücherflohmarkt.
  • Die Aktion „Leseleine – Freude teilen“ gibt es u.a. auch in der Stadtbücherei Dissen, der Bibliothek der IGS und Samtgemeinde Fürstenau, der Samtgemeindebücherei Artland und der Bibliothek im Medienforum Bersenbrück.

Die Volkshochschule Osnabrücker Land und die Volkshochschule der Stadt Osnabrück bieten unterschiedliche Kurse und Lernmöglichkeiten für Erwachsene an.

Weitere Informationen:

Katrin Hettlich (vhs Osnabrücker Land) Telefon: 0541 501-8907 , Internet: www.vhs-osland.de/alpha/

Astrid Dinter (VHS Stadt Osnabrück) Telefon 0541 200-67613 Internet: https://www.lesenlernen-in-osnabrueck.info/

 

19. Juli 2018 - Hühner im eigenen Garten halten oder Aroha ausprobieren – Gewusst, wie!

Osnabrück. Rund 2000 Kurse in zwölf verschiedenen Bereichen, knapp 170 Seiten im Programmheft und viele Gigabyte Daten auf der Internetseite der Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) – so lassen sich die Eckdaten des neuen Programms für das Semester 2/2018 umreißen, das vhs-Geschäftsführer Jörg Temmeyer jetzt vorgestellt hat. „Wir sind der erste Ansprechpartner im Osnabrücker Land, wenn es um Weiterbildung für Beruf oder Freizeit geht. In vielen Themen vermitteln unsere Dozentinnen und Dozenten das ‚Gewusst, wie!‘ an die Teilnehmenden der vhs“, sagte Temmeyer.

Wichtig sei auch, dass die vhs Osnabrücker Land und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowohl in Osnabrück als auch in den Außenstellen in allen Städten und Gemeinden den Kunden mit Rat und Tat zur Seite stehen. „Sie kennen das Angebot der vhs genau und können Interessenten umfassend beraten“, betonte Temmeyer. Zudem biete der Kursbesuch die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten. Das sei der entscheidende Unterschied und die persönliche Ergänzung zu Do-it-yourself-tutorials oder Online-Foren für den Erfahrungsaustausch, meinte Temmeyer.

Für das kommende Semester ist es wiederum gelungen, zahlreiche Neuerungen ins Programm zu nehmen. In Dissen können die Teilnehmenden erfahren, wie Hühner im eigenen Garten gehalten werden. Eine Vortragsreihe zur Geschichte der Samtgemeinde Bersenbrück rückt interessante Entwicklungen von 1972 bis 2017 in den Mittelpunkt. Über Rechte und Pflichten in der Betreuung und zum Bundesteilhabegesetz informiert die vhs Osnabrücker Land in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Betreuung“ des Landkreises Osnabrück.

Große Nachfrage gibt es nach wie vor in den AZAV-zertifizierten Lehrgängen in der Beruflichen Bildung Sozialpflege. Die Maßnahmen Grundkurs Altenpflegehilfe und Betreuungskraft in der Altenpflege bietet die vhs Osnabrücker Land regelmäßig an. Verschiedene Förderungen sind möglich. Zahlreiche neue Angebote gibt es im Bereich Kindertagespflege, der 38 Fortbildungen in 19 Außenstellen anbietet.

Yogadancing®, Aroha – ein Mix aus einem Tanz der Maori sowie Kung-Fu und Tai Chi oder Karatefitness lauten die Titel neuer Sportkurse, die in Melle, Georgsmarienhütte, Bramsche oder Bad Laer angeboten werden. Im Bereich Fremdsprachen findet sich Englisch für „falsche Anfänger“ in Bramsche sowie Niederländisch für Tourismus und Gastronomie in Melle neu im Programm. Weitere Neuerungen gibt es auch im Kreativbereich. In Fürstenau können die Teilnehmer mit dem Plasmaschneider Stahldesign fertigen oder in Georgsmarienhütte Kunstwerke im Miniformat, sogenannte Inchies, gestalten.

„Diese Beispiele aus dem breiten vhs-Angebot zeigen, dass in jeder Lebensphase Weiterbildung der Schlüssel zu mehr Lebensqualität sein kann“, erklärte Temmeyer mit Blick auf Menschen, die sich beruflich neu orientieren möchten, die ihren Schulabschluss nachholen möchten, oder die neuen Interessen nachgehen möchten. „Lernen Sie Ihr persönliches ‚Gewusst, wie!‘ kennen und lassen Sie sich in unseren Kursen inspirieren“, lud Temmeyer zum Besuch der vhs ein.

Fragen beantwortet der vhs-Kundenservice gerne (Telefon 0541/501-7777). Die Hauptgeschäftsstelle im Kreishaus Osnabrück ist in den Sommerferien von Montag bis Freitag jeweils von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Das neue Programmheft ist ab sofort bei den Außenstellen vor Ort, in den Rathäusern und Gemeindeverwaltungen sowie vielen weiteren Auslagestellen erhältlich und online verfügbar. Anmeldungen sind jederzeit hier möglich.

 

4. Mai 2018 - „Wer forscht, der fragt!“

Osnabrück/Georgsmarienhütte. Eine große Schale gefüllt mit Wasser steht auf dem Tisch, auf einem Tablett daneben liegen eine Kartoffel, eine Orange, eine Zitrone, ein Apfel, eine große und eine kleine Tomate. Die Referentinnen Jutta Sajovitz, Ursula Wehleit und Hanna Prinzler leiten das Experiment an. „Was schwimmt an der Wasseroberfläche und was sinkt auf den Boden der Schüssel?“, fragt Sajovitz eine Runde von 15 Erzieherinnen. Gemeinsam überlegen die Gefragten: „Kartoffeln kann ich einfach ins Wasser werfen, so dass es plumpst, und dann sinken sie nach unten“, lautet eine Überlegung. „Äpfel schwimmen, es gibt doch so witzige Spiele damit“, heißt es aus einer anderen Richtung. Nach ein paar Minuten folgt die Probierphase, und Wehleit fasst die Ergebnisse zusammen. Während des Experiments wird schriftlich festgehalten, wie viele verschiedene Nomen, Verben und Adjektive verwendet werden. „Hier wird die enge Verbindung zwischen den Experimenten und der Sprachbildung deutlich“, erläutert Prinzler und verweist auf die reichlich mit Begriffen gefüllten Stellwände.

Workshops mit den Titeln „Wasser in Natur und Technik“ und „MINT-Zirkeltraining“, viele praktische Experimente, ein Fachvortrag zur frühen sprachlichen und naturwissenschaftlichen Bildung sowie ein Markt der Möglichkeiten – das waren die Eckdaten des Fachtags MINT und Sprache, den die Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) jetzt gemeinsam mit der Stiftung „Das Haus der kleinen Forscher“ (HdkF) veranstaltet hat. 60 Erzieherinnen und Erzieher aus 42 Kindertagesstätten im Landkreis Osnabrück waren der Einladung in die Katholische Landvolkhochschule Oesede gefolgt, um sich intensiv mit dem Thema „MINT und Sprache“ auseinanderzusetzen.

Im Fokus der Veranstaltung stand die Verknüpfung früher sprachlicher und naturwissenschaftlicher Bildung. MINT-Bildung erlebe vielfach einen „Hype“ – etwa durch Eltern, die ihren Kindern teures Spielzeug kaufen zu diesem Thema kauften, erklärte Gila Hoppenstedt, Autorin und pädagogische Beraterin für Kindertageseinrichtungen und Schulen. In ihrem Fachvortrag legte sie dar, dass und wie z.B. Experimente in der Kindertagesstätte das Verständnis für naturwissenschaftliche Vorgänge fördern. Das Forschen in Naturwissenschaft oder Technik könne Kindern gleichzeitig helfen, ihre Sprachkenntnisse auszubauen. Wichtig sei, so Hoppenstedt, dass Kinder „ihre Umgebung mit allen Sinnen kennenlernen und erforschen können.“ Schon bevor sich ein Kind sprachlich äußern könne, habe es einen Begriff von einem Gegenstand. Später würden sinnliche Erfahrungen versprachlicht. Diese Entwicklung sei individuell und hänge von emotionalen, kulturellen und sozialen Erfahrungen des einzelnen Kindes ab.

Die Aktivitäten im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) sehe die vhs Osnabrücker Land als gezielte Förderung von individuellen Zukunftschancen für Kinder, betonte vhs-Geschäftsführer Jörg Temmeyer, der die Veranstaltung eröffnete. Die vhs Osnabrücker Land sei bereits seit Jahrzehnten in der Sprachbildung und Sprachförderung aktiv. „Diese Aufgaben wurden in den vergangenen Jahren ausgeweitet und um den Elementarbereich erweitert“, sagte Temmeyer. Deswegen sei es folgerichtig, dass die vhs Osnabrücker Land neben Aktivitäten in der Sprachbildung Netzwerkpartner der Stiftung HdkF geworden sei. „Sprache und forschendes Lernen gehören zusammen“, betonte Temmeyer und wünschte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dass sie „wichtige Impulse für Ihre Arbeit vor Ort mitnehmen.“

Susanne Schweizer, zuständige Länderreferentin der Stiftung HdkF, hob hervor, dass die Auseinandersetzung mit MINT-Themen für Kinder die Möglichkeit biete, ihre Basiskompetenzen wie Sprache, Feinmotorik, Lösungsorientierung und Selbstwertgefühl weiterzuentwickeln. „Das Experimentieren und Forschen in der Kita bietet ideale Gelegenheiten, um ins Gespräch zu kommen“, sagte Schweizer.

Das unterstrichen auch Juliane Macke, Sprachkoordinatorin, und Petra Barth, MINT-Koordinatorin, in ihrer Begrüßung. Barth kündigte an, dass weitere Kursangebote zur MINT-Bildung in Vorbereitung seien. „Wer forscht, der fragt“, erklärte Macke und verwies auf den Ansatz der alltagsintegrierten Sprachförderung, der bereits in fast allen Kindertagesstätten im Landkreis Osnabrück intensiv genutzt werde. Gerne genutzt wurde beim Fachtag der Markt der Möglichkeiten. Die verschiedenen Angebote der vhs Osnabrücker Land wurden ergänzt durch mehrere Kooperationspartner. So hatten die Stiftung HdkF, das Kinderzentrum Bersenbrück, den MINTeinander Verbund der Samtgemeinde Neuenkirchen, das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung, den Lernstandort Noller Schlucht und die Stadtbibliothek Georgsmarienhütte ein abwechslungsreiches Angebot für die Gäste vorbereitet.

 

12. April 2018 - Ferienworkshops in Schwagstorf: 45 Kinder und Jugendliche präsentieren Bühnenshows

Ostercappeln. Dr. Pinguin sucht im Zoo nach verschwundenen Dingen, in der Zauberschule für Hexen sorgt die große Zauberprüfung für Aufregung und zum Thema Freundschaft kommen Tanzchoreographien auf die Bühne im Veranstaltungszentrum Schwagstorf – gleich drei verschiedene Themen bearbeiteten die 45 Kinder und Jugendlichen, die bei den Ferienangeboten „talentCAMPus“ und „Musiktheater“ mitgemacht haben. Schon zum sechsten Mal organisierten die Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) und die Gemeinde Ostercappeln die beliebten Ferienworkshops, die mit einer großen Aufführung abgeschlossen wurden.

Mit den Kindern zwischen sechs und zehn Jahren entwickelten die Tanzpädagogen Vivian Schröder, Ellen Gottschlich, Lucy Killingley und Marco Knille zwei verschiedene Bühnenstücke. Sowohl für die Komödie um Dr. Pinguin als auch für das Drama in der Zauberschule malten und bastelten die Kinder Elemente für das Bühnenbild und Requisiten. So entstanden ein großer Hexenkessel, Besen für die Hexen und die Gegenstände, die im Zoo abhandengekommen waren und nach viel Aufregung wiedergefunden wurden. „Die Kinder haben so viel Spaß, entwickeln sich enorm weiter in dieser einen Woche und freuen sich sehr über ihren Erfolg beim Auftritt vor Eltern, Großeltern und Freunden“, berichtete Ann-Kristin Cowie, Standortkoordinatorin bei der Gemeinde Ostercappeln.

Eine Mischung aus Tanzchoreographien und Solobeiträgen mit a-capella-Gesang, Ballett oder Saxophon prägte den Auftritt der zehn- bis 14-jährigen Teilnehmerinnen. Gemeinsam mit den Tanzpädagogen Ulrike Teepe und Martin Henke setzten sie sich mit dem Thema Freundschaft auseinander und entwickelten Tanzfiguren zum Thema „Freundschaft! Check!“. „Die Jugendlichen gehen gestärkt aus dieser Woche, weil ihre Stärken und Talente herausgearbeitet werden und so ihr Selbstbewusstsein wächst“, betonte Judith Rother vom Bildungsbüro für den östlichen Landkreis Osnabrück.

Die Mühe zahlte sich aus und die rund 100 Zuschauer im Veranstaltungszentrum Schwagstorf applaudierten begeistert. Auch der Ostercappelner Bürgermeister Rainer Ellermann lobte den Einsatz der Kinder und Jugendlichen aus Bad Essen, Bohmte und Ostercappeln. Für die Organisatoren dankte Sprachkoordinatorin Juliane Macke von der vhs Osnabrücker Land für den intensiven Einsatz aller Akteure. „Es ist eine tolle Leistung, dass wir nach nur fünf Tagen Probenarbeit einen so schönen Nachmittag erleben dürfen. Dazu trägt bei, dass wir im Wittlager Land und insbesondere durch die Gemeinde Ostercappeln viel Unterstützung erhalten“, lobte Macke. Finanziert wird der Workshop für die Jugendlichen über das Programm „Kultur macht stark“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung getragen wird. Die Mittel für das Musiktheater stammen vom Landkreis Osnabrück.

 

9. März 2018 - Erfolgreiche Zertifizierung für Kinderzentrum Bersenbrück

Bersenbrück. Forschen zu Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft oder Technik – das ist im Angebot des Bersenbrücker Kinderzentrums der Heilpädagogischen Hilfe Bersenbrück fest verankert. Schon zum 4. Mal in Folge erhielt das Kinderzentrum jetzt von Petra Barth, Koordinatorin vom regionalen Netzwerk vhs Osnabrücker Land, die begehrte Plakette für die Zertifizierung zum „Haus der kleinen Forscher“.

Die bundesweit tätige, gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher" engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen durch interessante Experimente für naturwissenschaftliche und technische Phänomene zu interessieren. So finden die Drei- bis Sechsjährigen Antworten zu Fragen wie „Woraus besteht Papier?“, „Wie entstehen Eiszapfen“ oder „Warum sind Schnecken so langsam?“

Als zertifiziertes „Haus der kleinen Forscher“ erfüllt das Kinderzentrum in Bersenbrück somit alle Voraussetzungen des Forschens im Alltag in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, der Dokumentation von Projekten, Versuchen und Beobachtungen und der regelmäßigen Teilnahme an Bildungsangeboten der pädagogischen Mitarbeiter. Petra Barth, Netzwerkkoordinatorin der vhs Osnabrücker Land, überreichte im Beisein der interessierten kleinen Forscher das neue Türschild an Einrichtungsleiterin Simone Krauel-Rohe, die gemeinsam mit den Kindern versprach, die Plakette nach Ablauf der Zeit auf jeden Fall wieder „verteidigen“ zu wollen. Auch das Thema des nächsten Projekts steht schon fest: Die kleinen Forscher wollen sich dem „Boden“ widmen.

 

3. März 2018 - Mathematische Frühförderung im Übergang von der Kita zur Grundschule

Dissen. Die Förderung der mathematischen Fähigkeiten von Kindern im letzten Kindergarten- oder ersten Schuljahr rückt eine Fortbildung in den Fokus, an der jetzt zwölf Kindertagesstätten und fünf Grundschulen aus Hilter, Dissen, Hasbergen, Hagen und Gellenbeck teilnehmen. Das Regionale MINT-Zentrum organisiert die Veranstaltung, die wie schon im Jahr 2016 mit 6.000 Euro von der Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte unterstützt wird.

In mehreren Modulen sensibilisieren die Dozentinnen Heike Buddenberg, Matthia Gratzki und Sandra Eggert pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte für die Entwicklung mathematisch-logischen Denkens bei Kindern. „Es handelt sich um einen spielerischen Zugang zur Mathematik, der sprachlich intensiv begleitet wird und so die mathematischen Inhalte in der Kindersprache herausarbeitet“, berichtet Petra Barth, pädagogische Mitarbeiterin der vhs Osnabrücker Land und Koordinatorin der Regionalen MINT-Zentren im Landkreis Osnabrück. Ziel sei, fachliche Kompetenzen zu vermitteln. Zudem sollten sich Tandems aus Kindertagesstätte und Grundschule bilden, um „den Übergang von der Kita in die Schule ohne Brüche im Lernprozess zu gestalten“, erläutert Barth. Es gebe viele Gelegenheiten, im Alltag über Zahlen zu sprechen, Zahlen zu lesen und zu zählen. Durch geschickte Fragestellungen entstehe so die Gelegenheit, eine mathematische Lernsituation zu schaffen. Unterstützung findet das Anliegen auch bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde. Frank Andreas, Fachdezernent MINT bei der Regionalabteilung Osnabrück, lobte den Einsatz und die Kooperationsbereitschaft der Schulen und Kitas.

Das Thema Mathematik zu fördern, sei ein zentrales Anliegen der Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte, erklärte Stiftungsvorstand Werner Roppes beim Besuch der Fortbildung, die in den Räumen der Noller Schlucht stattfindet. Deswegen finanziere die Stiftung gerne mit 6.000 Euro das Honorar der Dozenten sowie die Materialien, die den teilnehmenden Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen bei Petra Barth (Telefon 05439/6039-258, E-Mail: petra.barth@LKOS.de).