23.02.2021: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist

Bund verlängert Programm „Sprach-Kitas“ – auch im Landkreis und in der Stadt Osnabrück

Osnabrück/Melle/Belm/Ostercappeln. Wenn die Kinder des Kinderhauses Melle-Buer morgens in die Kita kommen, laufen sie direkt zum Aquarium im Eingangsbereich und schalten das Licht ein. Das Aquarium ist kein gewöhnliches Aquarium: Aufgeschlagen und schön präsentiert, liegt hier ein Kinderbuch. Jeden Tag wird eine Seite weitergeblättert und die Kinder können sich von ihrer Begleitperson die aktuelle Seite vorlesen lassen. Der Text ist nicht lang und daher nehmen sich die Eltern die Zeit, ihren Kindern vorzulesen. Das Kinderhaus Melle-Buer ist eine von 43 Sprach-Kitas im Landkreis und in der Stadt Osnabrück. Ziel des Leseaquariums ist, neben dem Vorlesevergnügen für die Kinder, Eltern an das Vorlesen heranzuführen.

Seit 2016 setzt sich das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit dem Programm Sprach-Kitas dafür ein, die sprachliche Bildung in Kitas zu verbessern. Denn Sprache ist der Schlüssel zur Welt: Durch sie treten wir in Kontakt und eignen uns neues Wissen an. Das wissen auch Stephanie Witt, Hanna Prinzler und Nina Trottnow, die bei der vhs Osnabrücker Land als Fachberaterinnen für Sprache im Rahmen des Bundesprogramms tätig sind. Sie qualifizieren die pädagogischen Fachkräfte in den Kindergärten und begleiten die Qualitätsentwicklung der Sprach-Kitas in Form von regelmäßig stattfindenden Workshops und Arbeitskreisen. Die von den Fachberaterinnen geschulten Erzieherinnen und Erzieher verstärken das Team einer Sprach-Kita als zusätzliche Fachkraft. In Zusammenarbeit mit der jeweiligen Kita-Leitung integrieren sie die drei Schwerpunkte „Zusammenarbeit mit den Familien“, „alltagsintegrierte sprachliche Bildung“ sowie „inklusive Pädagogik“ in den Kita-Alltag und teilen ihre Expertise im Bereich Sprachbildung mit ihren Kollegen und Kolleginnen. Nun hat der Bund das Programm um weitere zwei Jahre verlängert.

„Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Kinder auf vielfältige Weise von dem Programm profitieren. Es ist toll, die Arbeit mit den Kitas fortzusetzen und das Erreichte nachhaltig zu festigen und weiter auszubauen“, freut sich Hanna Prinzler. „Es macht Spaß, zu sehen, wie die einzelnen Sprach-Kitas die Schwerpunkte im Kita-Alltag umsetzen“, ergänzt Stephanie Witt, „in der Christus-Kita in Belm werden zum Beispiel gesprochene Worte, wie das Wort ‚essen‘, mit Gebärden untermalt. Hierbei geht es vor allem um die visuelle und auditive Verknüpfung von Worten. Außerdem können sich besonders Kinder, welche die deutsche Sprache noch nicht so gut verstehen, unter Einsatz der Gebärden verständlicher mitteilen.“ In der Kita St. Lambertus in Ostercappeln kommen sogenannte „Malgeschichten“ zum Einsatz. Dabei wird das Erzählen einer Geschichte mit dem Malen von Bildern begleitet.
„Viele Situationen im Kita-Alltag können Sprachlernmomente sein“, berichtet Nina Trottnow, „wenn mit Kindern gemeinsam Essen zubereitet wird, können die Lebensmittel benannt und über die einzelnen Zubereitungsschritte gesprochen werden. Dabei werden der Wortschatz sowie die Satzbildung und der Satzbau der Kinder gefördert.“

Im neuen Projektzeitraum wird ein weiterer Fokus auf den Einsatz und die Chancen digitaler Medien und die Integration medien-pädagogischer Fragestellungen gelegt. „Da kam die Digitalisierungs-Pauschale in Höhe von 900 Euro für jede Sprach-Kita Ende 2020 sehr gelegen“, sagt Juliane Macke, die als Sprachkoordinatorin für das Bundesprogramm Sprach-Kitas bei der vhs zuständig ist. „Es wurden vor allem Geräte wie Laptops und Tablets angeschafft, die einen guten Ausgangspunkt für die nachfolgende Arbeit darstellen. Einige Kindergärten nutzten die Pauschale auch, um die Kita-App einzuführen“, ergänzt Macke. Diese erweist sich besonders in der Coronazeit und den damit verbundenen Kita-Schließungen als wertvolles Werkzeug, um mit den Kindern und Eltern in Kontakt zu bleiben. Aber auch auf anderem Wege setzten die 43 Sprach-Kitas im Landkreis und in der Stadt Osnabrück kreative Wege um, um die Sprachbildung der Kinder zu fördern und in Kontakt zu bleiben: Materialtaschen wurden zusammengestellt, Videos mit vorgelesenen Geschichten aufgenommen, Briefe verfasst oder Buchausleihen an Kita-Fenstern eingerichtet.

Jetzt fand die Auftaktveranstaltung für die Projektverlängerung mit allen beteiligten Sprach-Kitas aus dem Landkreis und der Stadt Osnabrück statt, aufgrund der derzeitigen Lage in Form einer Online-Veranstaltung.

28.01.2021: Verschiebung des Semesterstarts auf den 12. April – Online-Angebot ausgeweitet

Osnabrück. Niemand weiß derzeit, wie sich die Corona-Pandemie weiterentwickelt und welche Einschränkungen noch umgesetzt werden. Vor dem derzeitigen unübersichtlichen Hintergrund hat sich die Volkshochschule Osnabrücker Land daher dazu entschieden, den Semesterstart für ihre Präsenzveranstaltungen auf den 12. April 2021, nach den Osterferien, zu verschieben. „Wir bedauern das sehr. Gleichzeitig fühlen wir uns verpflichtet, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Gesundheit der Kursteilnehmenden und Kursleitungen zu schützen“, betont Jörg Temmeyer, Geschäftsführer der vhs. Das inhaltliche Angebot des vhs Programmhefts behält weiterhin seine Gültigkeit. Interessierte finden alle neuen Kurstermine online auf vhs-osland.de. Die Mitarbeiter/-innen aus der Geschäftsstelle sowie den Regional- und Außenstellen helfen bei Fragen gerne weiter. Telefonisch erreichbar ist der Kundenservice in der Geschäftsstelle im Moment montags bis freitags zwischen 9 und 13 Uhr. Kursteilnehmer/-innen, die bereits Kurse im Februar und März gebucht haben, werden über Terminverschiebungen informiert.
Bis das Semester am 12. April mit Präsenzveranstaltungen startet, bietet die vhs Online-Angebote an, welche Interessierte auf der Website der vhs finden. In der nächsten Zeit wird das Online-Angebot weiter ausgebaut. In verschiedenen Yogakursen wird zum Beispiel zu Hause die Yogamatte ausgerollt. Sich richtig auspowern, ist möglich im Online-Kurs „Body Workout“. Die Web-Vorträge „Nutz-Tiere und Politik“ sowie „Seuchen schreiben Weltgeschichte“ Anfang März diskutieren aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft und Umwelt. „Natürlich bieten Online-Kurse momentan vielseitige Möglichkeiten der Begegnung, dennoch freuen wir uns darauf, unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab dem 12. April in unseren Präsenzangeboten zu begrüßen“, gibt sich Jörg Temmeyer zuversichtlich.

08.01.2021: Begegnungen zum gemeinsamen Lernen – vhs stellt neues Programm vor

Osnabrück.Black Lives Matter“, „Migrationsliteratur“ oder „Lebensmittel nachhaltig konservieren“ – diese Kurstitel sind nur drei Beispiele für neue Angebote, die zum Semesterprogramm der Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) gehören. „Bundesweit legen die Volkshochschulen im ersten Semester 2021 einen thematischen Schwerpunkt auf Weiterbildung für nachhaltige Entwicklung. Diesem haben wir uns gerne angeschlossen und zahlreiche passende Vorträge und Seminare im Programm“, berichtet vhs-Geschäftsführer Jörg Temmeyer.

Zusätzlich können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer neue, nicht alltägliche Fremdsprachen wie Amharisch oder Suaheli lernen. In Kochkursen erfahren sie mehr über Trends wie „Clean Eating“, „Sous vide“ oder „Street food indisch“. Auch ein Kurs zum „Bier brauen für den Hausgebrauch“ ist im Programm. Mit Breakdance und Hula Hoop oder den Tänzen Bachata, Salsa und Bata greifen Bewegungsangebote wieder entdeckte bzw. wenig verbreitete Themen auf.

In den vhs-Kursen treffen die Teilnehmenden Gleichgesinnte, die sich zum „Darknet“, beim „Pop Art Workshop“, zu „Meilensteinen der Filmmusik“ oder „Einfachen Reparaturen am Fahrrad“ austauschen möchten. „Die Erwachsenenbildung lebt von Begegnungen. Das ist praktizierter Alltag in den Volkshochschulen und keine neue Erkenntnis. Dass diese Begegnungen nicht immer persönlich stattfinden müssen, für das Miteinander aber eindeutig wertvoll sind, haben wir im letzten Jahr erfahren“, sagt vhs-Geschäftsführer Jörg Temmeyer und meint die Herausforderungen, die mit der Corona-Pandemie zusammenhängen. Für alle Veranstaltungen der vhs gelte ein umfangreiches Hygienekonzept, das fortlaufend an die aktuell geltenden Allgemeinverfügungen angepasst werde. „Je nach Größe des Raumes haben wir die Zahl der Teilnehmenden reduziert, achten auf Abstände, lüften regelmäßig und bitten darum, dass Menschen zuhause bleiben, die sich krank fühlen“, fasst Temmeyer die wichtigsten Regeln zusammen. Gleichzeitig wirbt der vhs-Geschäftsführer um Verständnis für die veränderten Bedingungen des Kursbetriebs. „Uns allen fehlen Nähe und persönlicher Austausch in den vhs-Außen- und Regionalstellen sowie in den Angeboten. Natürlich fehlt auch die Planungssicherheit, die hinter dem Infektionsschutz zurückstehen muss. Die Volkshochschule ist und bleibt eine regionale Bildungsstätte für Weiterbildung und Kultur, in der die Teilnehmenden voneinander lernen und sich als Teil einer Gemeinschaft verstehen, auch während und nach Corona“, betont Temmeyer.

04.12.2020: Magie oder Technik? – Die Magischen Forscherkisten der vhs stehen in den Bibliotheken zur Ausleihe bereit

Osnabrück. Die Welt um uns herum ist voller Wunder und Alltagsphänomene, die Kinder gerne erforschen. Wie ist es zum Beispiel möglich, dass uns manchmal die Haare zu Berge stehen und wie kommt es, dass der Saugnapf ohne Kleber klebt? Mit den Magischen Forscherkisten der Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) können Kinder im Grundschulalter den Tricks von Natur und Technik auf die Spur kommen.

Unter dem Motto „Magie oder Technik, finde es heraus!“ sind insgesamt sechs unterschiedliche Forscherkisten entstanden, mit denen Mädchen und Jungen anhand spannender Mitmach-Experimente Alltagsphänomene selbstständig entdecken und erforschen können. Die ersten der insgesamt 78 Forscherkisten wurden bereits Ende Oktober an die Bibliotheken im Landkreis und der Stadt Osnabrück verteilt. Dann kam der Teil-Lockdown und die Bibliotheken mussten für den Publikumsverkehr schließen. In der Zwischenzeit haben viele Büchereien im Landkreis einen Abhol- oder Lieferservice eingerichtet. In der Stadtbibliothek Melle, der Stadtbibliothek Georgsmarienhütte, der Bibliothek im Medienforum Bersenbrück, der Stadtbibliothek Osnabrück, der Samtgemeindebücherei Artland sowie der Bibliothek der IGS und Samtgemeinde Fürstenau sind die Magischen Forscherkisten jetzt verfügbar.

Kinder experimentieren gerne, gehen den Dingen auf den Grund und erforschen ihre Umwelt. Genau da setzen die Magischen Forscherkisten an: „Es ist wichtig, Mädchen und Jungen schon früh für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Die Magischen Forscherkisten integrieren das Forschen und Tüfteln in den Alltag der Kinder“, sagt Landrätin Anna Kebschull, die selbst Diplom-Chemikerin ist. Für die Kinder stehe der Spaß am Ausprobieren und Entdecken im Mittelpunkt, „in den Mitmach-Experimenten können sie einfach drauflos experimentieren. Dabei geht es nicht darum, alles richtig zu machen“, ergänzt Jörg Temmeyer, Geschäftsführer der vhs.
Jede der sechs Forscherkisten steht dabei unter dem Motto eines anderen Alltagsphänomens. Warum springt ein Ball oder was drückt mich im Karussell nach außen, sind zwei der insgesamt sechs Themen der Forscherkisten, die mit Unterstützung des Diplom-Physikers und Wissenschaftsentertainers Felix Homann konzipiert wurden. „Anhand einer anschaulichen Beschreibung der unterschiedlichen Versuche können die Kinder sowohl mit als auch ohne Unterstützung der Eltern zuhause auf Entdeckungsreise gehen und ihr Zuhause in ein Wissenschaftslabor verwandeln, in dem nach Herzenslust geforscht werden kann“, so Dr. Silvia Trienen, MINT-Koordinatorin der vhs.

Künftig können Schulen und Freizeiteinrichtungen die Magischen Forscherkisten in den Bibliotheken ausleihen und im Unterricht, in Projekten oder AGs mit den Kindern auf Entdeckungsreise gehen. Hierzu sind Fortbildungen für Lehrkräfte und Pädagogen zur Nutzung der Forscherkisten von der vhs geplant. Mehr Informationen bei Dr. Silvia Trienen: 0541 501-2722, silvia.trienen@vhs-osland.de.

14.10.2020: Neue Kurse nach den Herbstferien

Osnabrück. Wer bisher noch keine Gelegenheit hatte, einen Kurs der Volkshochschule Osnabrücker Land (vhs) zu buchen, kann nach den Herbstferien zwischen knapp 400 neuen Kursen und Einzelveranstaltungen auswählen. Das Programm ist vielfältig.

Schnupperkurse in Schwedisch ab dem 28. Oktober in Melle und Koreanisch am 14. November in Osnabrück bieten zum Beispiel die Möglichkeit, die kalte Jahreszeit dafür zu nutzen, eine neue Sprache auszuprobieren. Neben ersten Sprachkenntnissen erfahren die Teilnehmenden Wissenswertes über die jeweilige Kultur und Lebensart. Gemeinsam eine Sprache lernen, kochen und essen, das verbindet das Format „Sprache kulinarisch – Russisch“ am 26. November in Melle. Ernährungstipps zur veganen und vegetarischen Ernährungsweise erhalten Interessierte am 20. November im Mehrgenerationenhaus in Quakenbrück.
Der Bereich Pädagogik, Psychologie und Philosophie gibt in dem Seminar "Mach dich unbeliebt und glücklich“ Antworten auf die Frage, was uns Menschen im Leben nachhaltig glücklich macht. Zum Thema passend werden Erkenntnisse aus Glücks-, Vergebungs- und Resilienzforschung erläutert. Das Seminar findet am 28. Oktober in Wallenhorst und am 6. November in Bramsche statt.
Außerdem starten nach den Herbstferien weitere Bildungsurlaube, z.B. die „Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung“ am 23. November. Es sind noch wenige Plätze frei. Freie Plätze gibt es zudem im Seminar „Videoschnitt - Grundlagen für den eigenen Film“ in Bersenbrück am 20. November.
Wer sich für Nachhaltigkeit interessiert, ist richtig in der Filmvorführung des Films „Tomorrow“ mit anschließender Diskussion am 5. November in Bersenbrück oder im Vortrag „Elektroautos - (M)ein Mobil der Zukunft?“ am 10. November. Der Veranstaltungsort ist Osnabrück. Kreativ und nachhaltig wird es in den zwei Workshops „Upcycling leicht gemacht“ in Fürstenau. Teilnehmen kann man entweder am 9. oder 16. November.
Nach den Herbstferien geht es zudem mit großen Schritten auf die Weihnachtszeit zu. Weihnachtliche Vorfreude verbreiten dabei zum Beispiel Workshops in Bersenbrück, Hilter und Hagen im November. Hier entstehen unter fachkundiger Anleitung Adventskränze, die dekorativ auf die Weihnachtszeit einstimmen. In Hagen teilt die Konditorin Anke Bergmann im Kurs „Weihnachtliche Pralinen selber machen“ am 2. Dezember ihr Wissen. Dabei entstehen kleine Köstlichkeiten. Weitere winterliche Pralinenworkshops gibt es in Belm, Bramsche und Dissen. Im Vortrag „Früher war mehr Lametta“ am 1. Dezember in Osnabrück skizziert Juliane Barišić, Programmbereichsleitung Kultur, Kunst und Kreativität bei der vhs und Kunsthistorikerin, wie sich die Geburt Christi als eines der meist gemalten Themen der Kunstgeschichte entwickelt hat.

16.09.2020: Sprachenvielfalt: digital, in Präsenz, kulinarisch, politisch oder doch kulturell?

Osnabrück. Mit Sprachen rund um die Welt – das bieten Sprachkurse der Volkshochschule Osnabrücker Land in verschiedensten Kursformaten. Das Themenspektrum ist dabei so vielfältig wie die unterschiedlichen Länder und Kulturen. Altbewährte Methoden werden ergänzt durch neue Online und Blended Learning-Formate sowie durch abwechslungsreiche Zugänge über politisches Zeitgeschehen, Kultur und Kulinarik.

In Melle und Osnabrück haben Interessierte die Möglichkeit, sich in einem eintägigen Schnupperkurs mit der koreanischen Buchstabenschrift Hangeul vertraut zu machen und gleichzeitig etwas über die Kultur des Landes zu erfahren. Sprache und spannende Anekdoten aus dem chinesischen Alltag verknüpft auch die Dozentin Jie Liu in ihrem Online-Sprachkurs für Interessierte ohne Vorkenntnisse. Online Lernen mit Präsenzunterricht bietet der Niederländisch Grundkurs in seinem Blended Learning-Format und verknüpft so abwechslungsreiches Lernen in der Gruppe mit dem bequemen Lernen von zuhause aus.
Aber auch Spracherfahrene kommen auf ihre Kosten: Im Aufbaukurs Norwegisch vertiefen die Teilnehmenden erste Sprachkenntnisse in der Konversation über Land und Leute. In den Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch besteht die Auswahl zwischen insgesamt 126 Kursen im Landkreis Osnabrück. Von Grundkurs bis zum Fortgeschrittenenkurs, Kompaktkurs oder Auffrischungsworkshop, hier findet jede/-r den passenden Kurs!
Gemeinsam eine Sprache lernen, kochen und essen, also das Schöne mit dem noch Schöneren verbinden – das bieten die drei Kurse im Bereich „Sprache kulinarisch“. Gekocht und gesprochen wird dabei Bulgarisch, Russisch oder Syrisch. Einen anderen Zugang zu Sprache wählen die Kurse „The American President Donald Trump" und „Island – Sprache, Land, Kultur“. Im zweitägigen Englisch Workshop diskutieren die Teilnehmenden die "America First"- Politik des amtierenden amerikanischen Präsidenten sowie die bevorstehende Präsidentschaftswahl. Einblicke in die Kultur und in die Sprache kombiniert der Island Schnupperkurs in Osnabrück.